Das Massaker auf der Heuwiese – ein Bericht von Paul Pfuhl

Bei dem Massaker an 212 Filipowaer Männern am 25. November 1944 auf der Hodschager Heuwiese in der Nähe des Rothsalasch (Roth-Meierhof) bei Filipowa sind allein 35 Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren, unter ihnen drei Priesterstudenten, und 52 Männer im Alter von 50-60 Jahren ums Leben gekommen. Die restlichen 125 standen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren. Unter ihnen befanden sich eine Reihe von Familienvätern mit zehn und mehr Kindern.
Paul Pfuhl-ein Zeitzeuge berichtet:
„Am Abend des 24.November 1944 war eine Abteilung Partisanen, die der „Krajiska-brigada“ (nach anderen Quellen der „Prva sremska leteca brigada“) angehörten, im Dorf angekommen. Am 25. November, einem bedeckten, nasskalten Herbsttag, ging der Kleinrichter durch das Dorf, trommelte aus und verkündete unter Todesandrohung: alle Männer und Burschen von 16 bis 60 Jahren hätten sich unverzüglich vor dem Gemeindehaus einzufinden. Es versammelten sich gegen 9 Uhr mehr als 300 Personen vor dem Gemeindehaus.
Die Männer standen in kleinen Gruppen vor dem Gemeindehaus und mutmaßten, was man wohl von ihnen wolle. Gegen 10 Uhr wurden alle in den umzäunten Kirchhof beordert, wo sie sich in Viererreihen aufstellen mussten. Zwei Partisanen-Offiziere führten das Kommando, der eine hieß Slavko und war ein Serbe, der andere ein Ungar. An einem Tisch, mit drei serbischen Schreibern, wurden sie erfasst und willkürlich in eine größere und eine kleinere Gruppe aufgeteilt. Der für Filipowa zuständige Polizeikommandant Djoko Lasic, stellte die drei Priester, Kaplan Paul Pfuhl, Pfarrer Anton Zol1itsch und Pater Friedrich Gillich, die Ärzte Dr. Franz Dickmann und Dr. Johann Engert sowie den Apotheker Ludwig Vogl an das Ende der Reihe. Eine Vorgangsweise, die niemand zu deuten wusste. Auf Bitten von Messner Martin Meixner, durften die Mittagsglocken geläutet werden. Als diese ertönten, entblößten die Männer ihre Häupter, schlugen das Kreuz und beteten. Der ehemalige Friseurgehilfe und spätere Partisanenoffizier Slavko entschied, dass Pfarrer Anton Zollitsch, dem er früher als Friseur zu Diensten war, nach Hause gehen könne. Zollitsch ermöglichte auch die Freilassung von Kaplan Pfuhl und Pater Gillich. Die beiden Ärzte und der Apotheker sowie Professor Becker aber wurden in die große Gruppe eingereiht.
Die Partisanen brachten eine Tragbahre, Spaten, und montierten ein Maschinengewehr auf. Alle ahnten, dass Schlimmes bevorstand. Die Schreiber am Tisch standen auf und erklärten: „Es sind genug!“ und schoben die restlichen Jugendlichen und Männer zur kleineren Gruppe. Es begann ein grausames Spiel. Die Partisanen, fassten beliebig Nichtregistrierte, führten sie zu dem Tisch, ließen sie erfassen und stießen sie zur größeren Gruppe. Der Polizeikommandant Djoko aber holte sich aus der größeren Gruppe ihm bekannte Leute und brachte sie zur kleineren. So wechselte mancher mehrmals die Gruppe. Sie wurden, wie es sich zeigen sollte, zwischen Tod und Leben hin- und hergeschoben. Die Todesliste wurde vom „Schuster-Joschi“ (Ortsvorsteher [Josef Held) abgezeichnet.
Die größere Gruppe musste sich in Viererreihen aufstellen. Es waren, wie man später feststellte, 212 Jugendliche und Männer. Partisanen stellten sich zwischen sie. Ein Anführer zu Pferde ergriff das Kommando und der traurige Zug wurde durch die Kirchengasse in Richtung Hodschag aus dem Dorf getrieben. Die entsetzten Frauen und Kinder konnten aus verhängten Fenstern und spaltenweit geöffneten Türen nur Bilder des Schreckens aufnehmen. Vom Kirchturm schlug es drei Uhr. Zeigte sich ein Ortsbewohner, schossen die Partisanen sofort mit ihren Maschinenpistolen. Bei dieser Aktion schoss sich der Kommandant selbst an, stürzte vom Pferd und erlag nach einem Tag seinen Verletzungen. Die zurückgebliebenen knapp einhundert Männer wurden über Nacht in die Kirche eingesperrt.
Über die Dinge, die sich auf dem Roth-Sallasch abspielten, konnte im Laufe der Zeit aus unterschiedlichsten Aussagen ein ungefähres Bild entwickelt werden. Zuerst wurden die Männer, mit dem Versprechen der Freilassung, aufgefordert, zu verraten, wer Mitglied des Schwäbisch-Deutschen Kulturbundes gewesen sei. Keiner verriet jedoch den anderen. Ein Bunjewatz versuchte den Apotheker Ludwig Vogl, weil er von dessen Unschuld überzeugt war, zu retten. Es kam zu einer Auseinandersetzung, bei der sich viele der Wojwodiner dem Bunjewatzen anschlossen und sich weigerten, bei dem Verbrechen mitzumachen. Die Verweigerer wurden hierauf abgezogen.
Auf der .Heuwiese“, vor den Flugabwehrgeschützgruben, mussten sich die Männer nackt ausziehen, dann wurden sie erschlagen oder erschossen. Ein unbewaffneter Helfer aus Piwnitz erzählte 1946 Schwester Lea: „Das kann ich in meinem Leben nie vergessen. Die meisten der Männer haben gebetet und das Kreuz gemacht, bevor sie erschossen oder erschlagen wurden. Und wenn ein Vater und Sohn dabei waren, dann hat der Vater dem Sohn ein Kreuz auf die Stirn gemacht, ehe sie erschossen wurden. Bunjewatzen berichteten Pater Friedrich Gillich, das Schreien und Beten habe erst aufgehört, als der Letzte tot war. Ein ehemaliger Knecht, beim Filipowaer Bauern Gregor Eichinger, wusste, als erster sei Magister Vogl erschlagen worden. Ihm folgte auf besonders grausame Weise der Gemeindearzt Dr. Franz Dickmann. Offenbar von einem Bewohner eines Nachbarortes, dem er seinerzeit, obwohl dieser gesund war, zur Umgehung des Militärdienstes eine Krankschreibung verweigerte. Der aufrechte Arzt, ein Orgelvirtuose, wurde Opfer seines ärztlichen Ethos. Der Pfarrer Paul Wagner aus Palanka konnte aus einem beteiligten Stanischitscher-Serben nur die Worte herausbringen:
„Strasno je bilo“ – „Es war schrecklich.“
Quelle: Filipowaer Heimatbrief hier Kurzfassung Nr. 64 (2004),

-> Vollfassung : Nr.2 (1963) und und Band 5 -Bild einer Donauschw. Gemeinde Seite 43-53; Franz Schreiber, Georg Wildmann / 1985

Sie verloren ihre Väter auf der Heuwiese: -> Dr. Anton Zollitsch, ->Ludwig Vogl

-> Sehen Sie sich hier Porträts der Opfer von der Heuwiese an!

-> Erzbischof Zollitsch – Reise in die Vergangenheit (Film youtube)

-> Film Einweihung der Gedenkstätte „Heuwiese“ 2011

Zeitzeugenberichte zum Heuwiesenmassaker

Scroll to Top